Samtgemeindeverband
Börde Lamstedt
Login
Kulturvielfalt erhalten, freie Medien stärken

Kultur und Medien prägen unsere Identität und unsere Heimat. Sie sind ein wichtiger Baustein unserer offenen, freien und demokratischen Gesellschaft und unverzichtbar für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Deshalb wollen wir Kultur und Medien stärken.

  • Kulturelle Bildung ausbauen: Wir stärken die kulturellen Angebote in der Stadt und auf dem Land mit einer „Agenda für Kultur und Zukunft“. Wir wollen die Mittel für das Freiwillige Soziale Jahr Kultur, den Bundes- und den internationalen Freiwilligendienst „Kulturweit“ verstärken. Wir unterstützen die Initiative „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ mit außerschulischen Angeboten wie Vorlesepaten, Theatern, Musikschulen oder Bibliotheken.
  • Kreativ- und Medienstandort stärken: Deutschland verfügt über eine innovative Kreativwirtschaft sowie attraktive Film- und Festival-Standorte. Um die Kulturschaffenden in ihrem Handeln zu stärken, werden wir z. B. den Schutz des geistigen Eigentums verbessern und die Filmförderung fortsetzen.
  • Denkmalschutz stärken: Wir werden ein Programm kultureller Denkmalschutz auflegen, mit dem wir die Sanierung und Restaurierung von Gebäuden und Denkmälern in der Fläche weiter unterstützen. Die UNESCO-Weltkulturerbestätten im Inland sowie das Kulturerhalt-Programm im Ausland werden wir weiter fördern.
  • Erinnerung wachhalten: Wir unterstützen die Einrichtungen zum Gedenken an die NS-Terrorherrschaft und die SED-Diktatur. Zudem starten wir das Programm „Jugend erinnert“, mit dem wir Gedenkstättenfahrten für Schulklassen fördern.
  • Freie Medien fördern: Demokratie braucht eine informierte und vielfältige Öffentlichkeit. Wir sorgen für verlässliche Rahmenbedingungen für Verlage und Journalisten, indem wir den ermäßigten Mehrwertsteuersatz erhalten. Die Buchpreisbindung bleibt bestehen.

Das sind die richtigen Weichenstellungen, damit wir in Deutschland auch künftig eine vielfältige Kulturlandschaft und freie Medien haben.

Zur Original Quelle

Empfehlungen


Digitale Chancen nutzen Merkel: Jetzt die Weichen für eine gute Zukunft stellen Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben

Das könnte Sie auch Interessieren:

Facebook muss den Datenschutz endlich ernst nehmen

Kurz vor Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat Facebook seine Nutzungsbedingungen aktualisiert. Unter anderem wird die automatische Gesichtserkennung auf Facebook wieder eingeführt. Dazu können Sie die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, wie folgt zitieren:

Von CDU/CSU Bundestagsfraktion
Am 5. Mai wird in über 500 Kommunen gestaltet: Tag der Städtebauförderung SPD muss zu ihren Zusagen für die Streitkräfte stehen: Deutschland braucht eine starke Bundeswehr Ankerzentren sollen im Herbst starten
Am 5. Mai wird in über 500 Kommunen gestaltet: Tag der Städtebauförderung

Am 5. Mai 2018 findet bundesweit zum vierten Mal der Tag der Städtebauförderung statt. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange, und der baupolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Kai Wegner:

Von CDU/CSU Bundestagsfraktion
Facebook muss den Datenschutz endlich ernst nehmen SPD muss zu ihren Zusagen für die Streitkräfte stehen: Deutschland braucht eine starke Bundeswehr Ankerzentren sollen im Herbst starten
SPD muss zu ihren Zusagen für die Streitkräfte stehen: Deutschland braucht eine starke Bundeswehr

Das Bundeskabinett hat den Haushalt 2018 beschlossen. Für die Unionsfraktion ist klar, dass beim Verteidigungshaushalt noch einmal deutlich nachgebessert werden muss. Das für 2019 kalkulierte Budget ist gut, aber keineswegs ausreichend. Der Investitionsbedarf für unsere Streitkräfte liegt deutlich höher, darauf weist Fraktionschef Volker Kauder hin: „Die Bundeswehr muss besser ausgestattet

Von CDU/CSU Bundestagsfraktion
Facebook muss den Datenschutz endlich ernst nehmen Am 5. Mai wird in über 500 Kommunen gestaltet: Tag der Städtebauförderung Ankerzentren sollen im Herbst starten
Ankerzentren sollen im Herbst starten

Das Bundesinnenministerium will im Herbst in einer Pilot-Phase mit den sogenannten Ankerzentren starten. In bis zu sechs in Deutschland verteilten Einrichtungen sollen dann Asylanträge von Flüchtlingen komplett abgewickelt werden. Besonders nach den Vorfällen im baden-württembergischen Ellwangen rücken die Zentren in den Fokus.

Von CDU/CSU Bundestagsfraktion
Facebook muss den Datenschutz endlich ernst nehmen Am 5. Mai wird in über 500 Kommunen gestaltet: Tag der Städtebauförderung SPD muss zu ihren Zusagen für die Streitkräfte stehen: Deutschland braucht eine starke Bundeswehr
X